Energiebericht der Stadt Melle

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 % zu reduzieren.  Das kann nur funktionieren, wenn regionale und kommunale Kräfte engagiert an diesem Ziel mitarbeiten. Grundlage dieser Arbeit sind für die Stadt Melle unter anderem die jährlichen Energieberichte. Sie dokumentieren die Energieverbräuche und –kosten der städtischen Liegenschaften sowie die dadurch verursachten CO2-Emmissionen.


Auszüge aus dem Energiebericht 2013

Zum Thema Gesamtenergieverbrauch
2013 verbrauchten die städtischen Liegenschaften der Stadt Melle 21.397 MWh/a Energie in Form von 6.709 MWh/a Strom und 14.688 MWh/a witterungsbereinigter Heizenergie. Absolut betrachtet ist der Gesamtenergieverbrauch in 2013 um 673 MWh/a gegenüber 2012 gestiegen. Die relative Abweichung zu 2012 liegt bei + 3,2 % und gegenüber 1991 bei + 10,4 %. Bezogen auf die Einwohner ergibt sich daraus ein spezifischer Energieverbrauch von 449 kWh/(Einwohner·a) für die städtischen Liegenschaften.

Zum Thema Stromverbrauch
Die größten Verbrauchsanteile beim Strom bildeten auch 2013 die Kläranlagen (ca. 36 %) und die Straßenbeleuchtung (ca. 27 %). Zusammen lagen diese Stromverbräuche bei 4.241 MWh/a bzw. ca. 63 %.

Zum Thema Heizenergieverbrauch
Beim Heizenergieverbrauch zählten zu den größten Verbrauchsgruppen die Schulen (ca. 30 %), die Sporthallen (ca. 22 %) und die Bäder (ca. 21 %). Zusammengefasst verbrauchten diese Gruppen ca. 10.700 MWh/a Heizenergie, was einem Anteil von ca. 73 % entspricht.

Zum Thema CO2-Emissionen
Die CO2-Emissionen reduzierten sich durch die Stromumstellung in 2012 deutlich. So lagen die gesamten CO2-Emissionen in 2013 bei ca. 3.003 T CO2/a (ca. 3 % mehr als 2012 und ca. 57 % weniger als 1991). Bezogen auf die Einwohner ergeben sich daraus spezifische CO2-Emissionen von 63 kg CO₂/(Einwohner·a) für die städtischen Liegenschaften in 2013.